Aktuelle Zeit: So 24. Sep 2017, 14:07 Erweiterte Suche

Bio-Mensa

Bio-Mensa

Beitragvon Gregor » Di 24. Jan 2012, 19:23

Guten Abend zusammen,

nachdem ja alle über den schönen Uni-Studenten-Verteiler schon Werbung vom Studentenwerk für die geplante Bio-Mensa im U-Boot bekommen haben, wollte ich mal hören, wie die Stimmung dazu unter den Verkehrswissenschaftlern ist. Seid ihr für oder gegen Bio-Mensa? Was sind Eure Argumente? Unabhängig davon, was letztendlich wird, was ist für Euch beim U-Boot besonders wichtig?
Wir sind dabei, Gespräche mit dem Studentenwerk aufzunehmen und ein bisschen Input zu sammeln....

lg Gregor
Zuletzt geändert von Gregor am Di 24. Jan 2012, 22:26, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Gregor
 
Beiträge: 32
Registriert: Di 4. Jan 2011, 14:56
Studiengang: VIW VPL
Imma-Jahrgang: 2009

Re: Bio-Mensa

Beitragvon moritz » Di 24. Jan 2012, 22:00

Also mir persönlich ist nicht so ganz eingängig warum mit der Umfrage mal wieder Paul Consultants betraut wurde. Die haben mit der Idee aus dem Uboot eine anglophil angehauchte Donutbude zu machen ja schon mal ins, naja, Klo gegriffen.
Aber gut: Ist ne studentische Beratungsfirma. Da wollen wir vielleicht mal nicht so streng sein...
Gruß
Moritz
Benutzeravatar
moritz
Administrator
 
Beiträge: 73
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 01:35
Wohnort: Dresden
Studiengang: VIW TEL
Imma-Jahrgang: 2008

Re: Bio-Mensa

Beitragvon PeterW » Mi 25. Jan 2012, 00:36

Es ist durchaus zu begrüßen, wenn das Studentenwerk qualitativ hochwertiges Essen zu einem entsprechenden Preis anbietet. Studenten wollen nicht nur billig essen, sondern auch gut essen. Bio-Essen hat durchaus seine Berechtigung in Mensen und sollte auch seinen Platz haben.
Auf der anderen Seite sehe ich das U-Boot zuerst einmal als Cafeteria und kleine Mensa für die Fakultät Verkehrswissenschaften, Bauingenieurwesen und zum Teil Maschinenbau. Daher sollte ein entsprechendes Angebot an Heißgetränken, Snacks und kleineren Speisen vorgehalten werden. Eine rein auf Bio ausgerichtetes Konzept ist mir persönlich zu einseitig. Ähnlich wie beim Veggie-Tag wird hier versucht eine spezielle Nische von Essgewohnheiten zwangsweise einer ganzen Mensa aufzudrücken. Dies hat leider zu einiger Verstimmung und finanziellen Einbußen geführt. Mir wäre es deutlich lieber gewesen, wenn man etwa bei Fit&Vital bzw. bei der Wok-Ausgabe hochwertiges, leckeres und gutes ökologisches, biologisches, vegetarisches und veganes Essen angeboten hätte. Man muss die Kunden mit Qualität überzeugen und ihnen nicht ihre "Schnitzelmensa" wegnehmen.
Mein Wunsch wäre es daher, dass man das U-Boot durchaus zu einer qualitativ hochwertigen kleinen Mensa ausbaut. Aber nicht zur Nischen-Mensa. Die Stammkunden sind nun mal nicht die Studenten die wegen Bio-Essen quer durch die Stadt fahren. Die Stammkunden sind die Studenten und Mitarbeiter die rund um den Potthoffbau lernen und arbeiten. Und ob sich dort eine erhöhte Zahl an Bio-Freunden findet, oder ob eher der durchschnittliche fleisch- und fettlastige Geschmack vorherrscht, das dürfte wohl über den Erfolg dieser besonderen Mensa entscheiden.
Benutzeravatar
PeterW
 
Beiträge: 58
Registriert: Di 12. Okt 2010, 15:10
Studiengang: VIW BÖV

Re: Bio-Mensa

Beitragvon Kuli » Mi 25. Jan 2012, 22:06

Bio hat ja erstmal nur Vorteile.

Der Nachteil wird der Preis sein, der darf eben nicht zu sehr steigen.
Ich glaube, bis 20% Aufschlag auf den Normalpreis fänd ich noch ok.

Das U-Boot an sich, naja... Ich war erst einmal da, hab Ewigkeiten gebraucht bis ich die überhaupt gefunden hab und musste dafür quer durch den Keller, das Essen war eher semi und gemütlich fand ichs auch nicht.. Laufe seitdem lieber zur Neuen Mensa, aber ich werde dem U-Boot gerne noch eine Chance geben ;)

Edit: Meinem Vorredner möchte ich noch sagen, dass "Bio" und "Fleisch" bzw "Fett" sich nicht ausschließen. Das Angebot könnte weiterhin "studentengerecht" ausgerichtet sein, nur eben in Bioqualität. So stell ich es mir jedenfalls vor
Kuli
 
Beiträge: 12
Registriert: Di 9. Nov 2010, 14:33
Studiengang: VIW VPL

Re: Bio-Mensa

Beitragvon Gregor » Mi 25. Jan 2012, 23:52

Meinem Vorredner möchte ich noch sagen, dass "Bio" und "Fleisch" bzw "Fett" sich nicht ausschließen. Das Angebot könnte weiterhin "studentengerecht" ausgerichtet sein, nur eben in Bioqualität. So stell ich es mir jedenfalls vor


Das Studentenwerk hat nach bisherigen Informationen vor, das U-Boot nach den Kriterien von "mensaVital" auszurichten:
http://www.studentenwerk-dresden.de/wirueberuns/spiegel-ei-artikel-1044.html
Das schließt wohl auch "Fett" aus.
Benutzeravatar
Gregor
 
Beiträge: 32
Registriert: Di 4. Jan 2011, 14:56
Studiengang: VIW VPL
Imma-Jahrgang: 2009

Re: Bio-Mensa

Beitragvon moritz » Do 26. Jan 2012, 00:03

Also es gab ja mal die Idee das Uboot nach dem Umbau etwas verkehrsaffiner zu gestalten (also Mobiliar aus Verkehrsmitteln rein, beim Essensplan an der typischen Bordverpflegung diverser Beförderer orientieren, ...).
Das hätte sicher auch viele Vorteile und würde den Stoffbeutelträgern unter uns jeden Tag doppelten Speichelverlust bescheren (sabber, sabber.... das sieht aus wie'n Zug, lechz lechz... und es gibt Schnitzel!). Aber ob es nun ausgerechnet der Gemütlichkeit zuträglich wäre? Ein ICE-Bordbistro rangiert bei mir jedenfalls nur ganz knapp vor dem durchschnittlich versifften Bahnhofsklo was den Wohlfühlfaktor anbelangt.
Aber immerhin: Vielleicht ließe sich auf die Tour die Zahlungsbereitschaft der -- sabber, sabber -- Kundschaft erhöhen und somit schlussendlich das Bio-Angebot durchdrücken?!
Gruß
Moritz
Benutzeravatar
moritz
Administrator
 
Beiträge: 73
Registriert: Mo 26. Apr 2010, 01:35
Wohnort: Dresden
Studiengang: VIW TEL
Imma-Jahrgang: 2008

Re: Bio-Mensa

Beitragvon Jan » Do 26. Jan 2012, 17:22

Ich war im alten U-Boot eigentlich Stammkunde, d.h. in der Vorlesungszeit etwa zwei- bis dreimal pro Woche dort. Gut, das Ambietente war sicherlich geschmackssache und auch das Angebot begrenzt. Der große Vorteil lag aber für mich darin, ohne lange Wege und mit kurzen Wartezeiten ein warmes Essen zu bekommen. In den 20min zwischen zwei Vorlesungen in die Neue oder die Alte Mensa zu rennen kann man nämlich leider vergessen. Also habe ich immer mal schnell auf den Speiseplan geschaut und meistens auch was passendes gefunden. Wenn nicht, konnte man ja immer noch woanders hin gehen.

Ob die neue Gestaltung angenommen wird, hängt für mich vor allem an drei Punkten:
1. Angebot - gibt es gutes Bio-Essen, dass den Geschmack trifft
2. Preis - ist das für Studenten auch bezahlbar
3. Einzugsgebiet - wer geht hin

Speziell der dritte Punkt ist eine große Unbekannte. Man wird sehen, ob viele Gäste für ein Bio-Essen durch den halben Campus laufen möchten oder sich dann lieber was Nahes suchen. Gerade das alte U-Boot war zudem doch recht unbekannt. Ich kenne Leute, die erst nach Jahren gemerkt haben, dass es da unten auch Essen gibt, obwohl sie regelmäßig im POT waren. Das sollte man künftig besser angehen, zum Beispiel durch eine wirksamere Beschilderung (vielleicht ja ein Wegweiser am F.-Förster-Platz u.ä.). Ich will natürlich nicht verschweigen, dass der FSR zuletzt schon viel Werbung für das alte U-Boot gemacht hat. ;)

Auch den Preis sollte man nicht vernachlässigen. Es gibt schon allerhand Studenten, die aufs Geld schauen müssen. Ob es genug Bio-Kunden mit entsprechender Zahlungsbereitschaft gibt, die dann auch extra in diese Mensa gehen, bleibt abzuwarten.
Jan
 
Beiträge: 15
Registriert: So 30. Jan 2011, 00:14
Studiengang: VIW BÖV
Imma-Jahrgang: 2007

Re: Bio-Mensa

Beitragvon PeterW » Sa 28. Jan 2012, 16:36

3. Einzugsgebiet - wer geht hin

Speziell der dritte Punkt ist eine große Unbekannte. Man wird sehen, ob viele Gäste für ein Bio-Essen durch den halben Campus laufen möchten oder sich dann lieber was Nahes suchen. Gerade das alte U-Boot war zudem doch recht unbekannt. Ich kenne Leute, die erst nach Jahren gemerkt haben, dass es da unten auch Essen gibt, obwohl sie regelmäßig im POT waren. Das sollte man künftig besser angehen, zum Beispiel durch eine wirksamere Beschilderung (vielleicht ja ein Wegweiser am F.-Förster-Platz u.ä.).


Hier dürfte der zusätzliche Eingang an der George Bähr-Straße zur Bekanntheit und Erreichbarkeit des U-Bootes beitragen. Eine entsprechende Ausschilderung dort wird es sicherlich auch geben. Und durch die Kampagne Bio-Mensa dürfte es jetzt auch über die Grenzen des POTs bekannt geworden sein.

Wir werden sehen, wie sich das Angebot ergibt. Die Umfrage hierzu wurde ja gerade beendet. Ich bin gespannt auf die Ergebnisse.
Benutzeravatar
PeterW
 
Beiträge: 58
Registriert: Di 12. Okt 2010, 15:10
Studiengang: VIW BÖV

Antworten zur Bio-Mensa!

Beitragvon Hendrik » Mi 1. Feb 2012, 22:37

Moin moin,

es gab ein Treffen zwischen zwei Vertretern (Florian und ich) des Fachschaftsrates (bzw. des Dunstkreises) und den Zuständigen vom Studentenwerk zur neuen Mensa im Potthoff-Bau.

Hier ein paar Antworten auf Fragen, die ihr euch vielleicht gestellt habt...

Der Standort ist langfristig sicher.
Das neue Angebot wird dem alten sehr ähneln, es wird weiterhin eine Mischung aus Cafeteria und Mensa sein.
Auch die blauen Sitze werden bleiben, es ist auch nichts zur Verbesserung des Internetempfangs geplant (auf beides hat das Studentenwerk nur sehr begrenzten Einfluss).


Was ist neu?
Das Angebot wird nur noch aus Bio-Produkten bestehen.
Die Zutaten stammen, wenn möglich, aus der Region.
Außerdem wird es einen neuen Zugang mit Terrasse von der Georg-Bähr-Straße aus geben.


Warum Bio?
Das Studentenwerk hat den Vertretern des FSR gegenüber erklärt, dass das Verkaufen von Bio-Essen in anderen Mensen ein logistisches Problem darstelle, da die Auflagen zum Erhalten des Bio-Zertifikates sehr hoch seien, wenn parallel auch "konvetionelles" Essen verkauft wird. Dementsprechend sei es langfristig sinnvoll, die Bio-Gerichte an einem separatem Standort zu verkaufen, an dem dann nur Bio-Produkte verkauft werden.
Das heißt letztlich auch, dass Bio-Gerichte aus den anderen Mensen verschwinden werden.

Zudem gebe es an der TU eine entsprechende Nachfrage.


Preise?
Sowohl Preise als auch Qualität sollen steigen. "Doppelt so teuer" soll es aber nicht werden.
Der Kaffeepreis bleibt übrigens gleich. Der Kaffee in den Mensen und Cafeterien ist schon jetzt von Bio-Qualität. Er darf nur nicht überall, aus den o.g. Gründen, als solcher verkauft werden. Da hier also die Kosten nicht steigen, wird auch der Kaffeepreis nicht steigen.


Wann wird die Mensa eröffnet?
Ein genauer Termin konnte uns noch nicht mitgeteilt werden. Pünktlich zum neuen Semester wird die Mensa jedoch noch nicht offen sein.


Was passiert, wenn die Bio-Mensa nicht angenommen wird?
Es ist kein Problem das Angebot wieder auf konventionelles Essen umzustellen, wenn das Angebot überhaupt nicht nachgefragt wird. Der Standort ist also sicher.
Zeitgleich mit unserem Besuch gab es diesbezüglich auch eine Umfrage des Studentenwerkes. Die Ergebnisse werden Einfluss auf die Planungen haben. Letztere sind im Übrigen noch gar nicht abgeschlossen.

Abschließend:
Die Gesprächsrunde haben wir im Nachhinein als positiv bewertet und es wird auch weitere Gespräche geben!

Viele Grüße,
Hendrik
Benutzeravatar
Hendrik
 
Beiträge: 4
Registriert: Mi 1. Feb 2012, 21:36

Re: Bio-Mensa

Beitragvon Anne » Di 3. Apr 2012, 20:17

Im aktuellen Spiegelei steht, dass das U-Boot vermutlich Mitte Mai wieder eröffnet :)
Benutzeravatar
Anne
 
Beiträge: 37
Registriert: Do 25. Nov 2010, 16:56
Studiengang: VIW VPL
Imma-Jahrgang: 2009

Nächste

Zurück zu Plauderecke

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron